LEISTUNG LEIDENSCHAFT LAUSITZ
Herzlich Willkommen auf lausitz.de

Glücksfall für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda

Glücksfall für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda
Glücksfall für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda


Die Brockmüllersche Sammelleidenschaft – ein Glücksfall für die Puppentheatergeschichte
5.000 internationale Puppentheater-Objekte für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda erworben.
Die Puppentheatersammlung von Karin und Uwe Brockmüller lässt sich nur in Superlativen beschreiben: Sie enthält rund 5.000 Objekte rund ums Puppentheater, darunter allein über 2.000 Figuren. Mithilfe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Kulturstiftung der Länder, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster“ konnte diese bedeutsame Sammlung nun für das mitteldeutsche Marionettentheatermuseum angekauft werden und wurde dem Haus des Museumsverbunds des Landkreises Elbe-Elster am 21. Dezember durch die Fördermittelgeber überreicht.

Dass mit der Sammlung Brockmüller aus Unterfranken eine der bedeutendsten privaten Puppentheatersammlungen so kurz vor Weihnachten an das Museum übergeben werden konnte, ist nicht nur ein großes Geschenk, sondern auch eine Herausforderung, die ein enormes Zukunftspotential birgt. Damit kann das Museum künftig nicht nur die Geschichte der regionalen mitteldeutschen Puppenspieltradition erzählen. Die vom verstorbenen Uwe Brockmüller in aller Welt gesammelten Puppentheaterobjekte öffnen der Ausstellung einen internationalen Horizont: Der Puppenspielkasper des Wandermarionettentheaters empfängt seine große Verwandtschaft aus Deutschland, Tschechien und Europa sowie der weiten Welt. Handpuppen und Marionetten aus Deutschland, Stabmarionetten aus Böhmen, fast lebensgroße sizilianische Marionetten und eine allein schon optisch beeindruckende Vielzahl an historischen Handpuppen aus Italien, Belgien, Frankreich und England kommen mit dem Ankauf nach Bad Liebenwerda. Erwähnt werden müssen auch die zahlreichen Marionetten, Stabfiguren und Schattenfiguren aus Indien, China, Indonesien und das eindrucksvolle vietnamesisches Wassertheater. Ebenso finden sich afrikanische Figuren im Bestand. Doch ist die Neuerwerbung nicht nur eine reine Figurensammlung. Besonderen volkskundlichen Wert besitzt die umfangreiche Sammlung an Fastnachtsmasken aus dem deutschsprachigen Raum, die Anknüpfungspunkte zur im Elbe-Elster-Land noch lebendigen Fastnachtstradition bietet. Uwe Brockmüller versuchte zudem, immer auch das dazugehörige Theater mit den Spielern zu dokumentieren, was den wissenschaftlichen Wert der Sammlung untermauert. Markus Dorner, Leiter des Museums für PuppentheaterKultur Kreuznach, hat die Bedeutung der Sammlung mit den folgenden Worten auf den Punkt gebracht: „Die Brockmüllersche Sammelleidenschaft – ein Glücksfall für die Puppentheatergeschichte“.


Der Ankauf war nur durch die finanzielle Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Kulturstiftung der Länder, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster“ möglich. Brandenburgs Kulturministerin Dr. Martina Münch, Dr. Britta Kaiser-Schuster für die Kulturstiftung der Länder, Friedrich-Wilhelm von Rauch, Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, sowie Jürgen Riecke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Elbe-Elster, übergaben die Sammlung am 21. Dezember nun gemeinsam mit Karin Brockmüller an das Museum.

Kulturministerin Dr. Martina Münch würdigte die Sammlung als Bereicherung für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda. „Der Ankauf der deutschlandweit einmaligen Puppentheatersammlung wird zu einer Stärkung und Profilierung des Museums beitragen und den Standort national und auch international deutlich sichtbarer werden lassen – damit trägt das Museum Bad Liebenwerda maßgeblich dazu bei, kulturelles Erbe zu bewahren und zahlreiche Besucher in den Süden Brandenburgs zu locken.“ Dr. Britta Kaiser-Schuster betonte: „Ich freue mich sehr, dass es mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder gelungen ist, die Sammlung Brockmüller für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum zu sichern. Mit dieser Erwerbung gelingt dem Museum eine noch stärkere Profilierung als Fachmuseum, das die kulturhistorische Bedeutung des Puppentheaters würdigt und die Entwicklung des Wandermarionettentheaters in einen internationalen Kontext stellt.“ Friedrich-Wilhelm von Rauch: „Wir freuen uns, mit dieser Förderung auf die Unterstützung von 1997 aufbauen zu können. Denn mit dem Ankauf der einzigartigen Gierholdschen Marionettensammlung haben wir gemeinsam mit der Sparkasse Elbe-Elster mit die Voraussetzung geschaffen, das damalige Kreismuseum zum Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum zu entwickeln. Mit der Sammlung Brockmüller gehen wir einen Schritt weiter und wagen den Sprung auf die internationale Bühne.“ Für Jürgen Riecke ergänzt diese Erwerbsförderung ein langfristiges Engagement für die regionale Kultur: „Unsere Sparkassenstiftung unterstützt den Museumsverbund des Landkreises Elbe-Elster auf vielfältige Weise.“ Christian Heinrich-Jaschinski, der als Landrat des Landreises Elbe-Elster den Museumsträger repräsentiert, hob hervor: „Das ist eine kulturelle Investition, die nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Mithilfe der großzügigen Unterstützung durch die Fördermittelgeber haben wir nun die Gelegenheit, das Bad Liebenwerdaer Museum in einen internationalen Kontext zu stellen.“

Auf dem Gruppenfoto
Friedrich-Wilhelm von Rauch, Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Brandenburgs Kulturministerin Dr. Martina Münch, Dr. Britta Kaiser-Schuster, Dezernentin bei der Kulturstiftung der Länder, Karin Brockmüller, Christian Heinrich-Jaschinski, Landrat des Landkreises Elbe-Elster, Jürgen Riecke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Elbe-Elster, Peter Hans, Erster Beigeordneter des Landkreises Elbe-Elster und Ralf Uschner, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda bei der Übergabe der international bedeutsamen Sammlung Brockmüller (v.l.n.r.)
Foto: LKEE/Veit Rösler

Mitteldeutsches Wandermarionettentheatermuseum Bad Liebenwerda
Burgplatz 2, 04924 Bad Liebenwerda
Tel. 035341 12 455
kreismuseumbadliebenwerda@lkee.de

Öffnungszeiten
April bis September | Di – So 10.00–18.00 Uhr
Oktober bis März | Di – So 10.00–17.00 Uhr
Gruppen nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Tickets
4 Euro, ermäßigt 2 Euro