LEISTUNG LEIDENSCHAFT LAUSITZ
Herzlich Willkommen auf lausitz.de

Gratulation an Patricia Ruschke

Gratulation an Patricia Ruschke
Gratulation an Patricia Ruschke

Die BASF Schwarzheide GmbH hat das erste MINTregio- Förderstipendium an Patricia Ruschke vergeben. Die 19-Jährige hatte im vergangenen Jahr ein ausgezeichnetes Abitur am Max-Steenbeck-Gymnasium in Cottbus absolviert und im Oktober ein Studium der Molekularen Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen begonnen. Das Stipendium umfasst eine Einmalzahlung in Höhe von 1.000 Euro. Damit unterstützt das Unternehmen junge Menschen dabei, ein Studium in einem der MINT-Fächer aufzunehmen.

„MINTregio gehört zu den Bestrebungen der BASF in Schwarzheide, den Nachwuchs in der Region nachhaltig zu fördern. Wenn das Interesse an den Naturwissenschaften so gesteigert werden konnte und dazu führt, dass junge Menschen ihre berufliche Zukunft in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sehen und diesen Weg gehen, dann haben wir eines unserer Ziele erreicht“, sagt Hartmut Lang, Leiter Personal Services.

Im vergangenen Jahr hatte BASF das Förderstipendium erstmals ausgeschrieben. Jede Partnerschule kann dafür jährlich maximal drei Abiturienten nominieren. Nehmen diese ein MINT-Studium auf, können sie sich für diese Art der Unterstützung bei der BASF bewerben.

Das Förderprogramm MINTregio besteht seit 2014. Es wurde seitens der BASF Schwarzheide GmbH initiiert, um das Interesse für die naturwissenschaftlichen Fächer zu fördern und perspektivisch den Fachkräftebedarf in diesen Bereichen zu sichern. Zu den Partnerschulen gehören das Emil-Fischer-Gymnasium in Schwarzheide, das Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda, das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden, das Elsterschloss-Gymnasium in Elsterwerda und das Max-Steenbeck-Gymnasium in Cottbus.
Mit dem Programm unterstützt BASF die Schulen bei der Ausbildung in den MINT-Fächern und ermöglicht fachspezifische Einblicke in die Berufspraxis. Dazu gehören Exklusiv- und Spezialpraktika und berufsorientierende Exkursionen genauso wie die Unterstützung bei der Entwicklung von Ideen für den bundesweiten Wettbewerb „Jugend forscht“.