LEISTUNG LEIDENSCHAFT LAUSITZ
Herzlich Willkommen auf lausitz.de

Elsterland

Elsterland
Elsterland

Im Amt Elsterland mit Sitz in der Gemeinde Schönborn wurden fünf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Das Amt liegt in der Mitte des Landkreises Elbe-Elster in Brandenburg (Deutschland) und grenzt an die Stadt Uebigau-Wahrenbrück im Westen, an die Stadt Doberlug-Kirchhain im Norden, die Stadt Finsterwalde im Osten sowie an das Amt Plessa und die Stadt Bad Liebenwerda im Süden.

E-Mail: amt@elsterland.de
Internet: http://www.elsterland.de


Elsterwerda

Elsterwerda
Elsterwerda

Die Stadt Elsterwerda, im Süden des Landkreises Elbe-Elster, unmittelbar an der Landesgrenze nach Sachsen gelegen, ist mit ihren 9.000 Einwohnern als Stadt mit einer enormen wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren über die nähere Umgebung hinaus bekannt geworden. Potentiellen Investoren stehen 3 Gewerbegebiete mit einer Auslastung von z.T. über 90 % zur Verfügung. Im Verbund des gemeinsamen Mittelzentrums mit der Kurstadt Bad Liebenwerda stehen Touristen und Besuchern verschiedene Einrichtungen in der Region zur Verfügung. In Elsterwerda ist hier der Erlebnis- und Miniaturenpark besonders hervorzuheben.

E-Mail: stadtelsterwerda@t-online.de
Internet: http://www.elsterwerda.de


Elstra

Elstra

Elstra ist ein ländlich geprägte Kleinstadt am Fuße der reizvollen Lausitzer Bergkette. Augrund seiner Einmaligkeit steht der grundhistorische Stadtkern neben vielen anderen Gebäuden unter Denkmalschutz. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Linde, mitten auf dem hektargroßen Marktplatz. Seit seiner Sanierung zieren ihn die restaurierte Post-Distanzsäule sowie der neu gestaltete Brunnen vor dem Rathaus. Gelegen inmitten des Landschaftsschutzgebietes der Westlausitz bilden Elstra einen guten Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen.

E-Mail: stadtelstra@t-online.de
Internet: http://www.elstra.de


Falkenberg/Elster

Falkenberg/Elster
Falkenberg/Elster

"Eine Stadt im Grünen"

Falkenberg ist eine idyllisch gelegene Kleinstadt, deren Ortsbild u.a. durch Bürgerhäuser in prägender Backsteinbauweise und Putzbauten mit Stuckelementen bestimmt wird. Großzügig angelegte Wohngebiete im ortskernnahen Stadtbereich und im Stadtzentrum mit sanierten Altbauten in Mehrfamilien-Blockbauweise sowie breit angelegte Wohngebiete mit 1-bis 4-Familienhäusern gestalten die Wohnbereiche.
Die Stadt bietet ihren Gästen zahlreiche Möglichkeiten für eine aktive Freizeitgestaltung im sportlichen und kulturellen Bereich. In über 54 eingetragenen Vereinen, die zum bunten mobilen Leben in der Stadt und seinen Ortssteilen sowie in der Region beitragen, ist die Beteiligung möglich. Falkenberg wurde im Jahr 2004 "Sportlichste Stadt im Land Brandenburg".

E-Mail: rathaus-falkenberg-elster@t-online.de
Internet: http://www.falkenberg-elster.de


Finsterwalde

Finsterwalde
Finsterwalde

Finsterwalde (niedersorbisch: Grabin) ist eine Stadt im südlichen Brandenburg und die nach der Bevölkerung größte Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster.
„Wir sind die Sänger von Finsterwalde", ein Schlager des späten 19. Jahrhunderts (Uraufführung am 3. September 1899 in Berlin), trug wesentlich zur Bekanntheit der Stadt bei.

E-Mail: stadt-finsterwalde@t-online.de
Internet: http://www.finsterwalde.de


Forst/Lausitz

Forst/Lausitz
Forst/Lausitz

Forst/Lausitz (niedersorbisch Baršć) in der Niederlausitz ist die Kreisstadt des Landkreises Spree-Neiße. Die Stadt liegt östlich von Cottbus an der Lausitzer Neiße. Am gegenüberliegenden polnischen Ufer liegt die Ortschaft Berge (poln. Zasieki) der Gemeinde Brody (Pförten). Forst ist der einzige Ort der Lausitz mit dem Namenszusatz Lausitz, andere Orte benennen in ihren Namenszusätzen den Teil der Lausitz explizit, beispielsweise Weißwasser/O.L.

E-Mail: s.joel@forst-lausitz.de
Internet: http://www.forst-lausitz.de


Frankenthal

Frankenthal
Frankenthal

Die Gemeinde Frankenthal wurde Mitte des 12. Jahrhunderts von fränkischen Siedlern gegründet. Außer dem Namen deuten auch die Anlage als Reihendorf, die Einteilung der Ortsflur in Waldhufen sowie deren Größe auf eine fränkische Siedlung hin. Heute zählt Frankenthal 1.071 Einwohner. Das kulturelle Leben wird im Wesentlichen von der Freiwilligen Feuerwehr und von zahlreichen Vereinen getragen.

E-Mail: gv-frankenthal@gmx.de
Internet: http://www.gemeinde-frankenthal.de


Gablenz

Gablenz

Die Gemeinde Gablenz mit dem Ortsteil Kromlau hat 1850 Einwohner. In Gablenz findet man den historischen „Bartelshof" mit einem Schrotholzhaus, Bienenhaus, historischem Backofen. Im Jahr 1844 begann der Gutsherr Friedrich Herrmann Rötschke mit der Gestaltung des Kromlauer Landschaftsparks. Der spätere Besitzer Graf Egloffstein fügte ab 1890 Rhododendren und Freilandazaleen in den Park ein.
In den siebziger Jahren entstanden ein Feriendorf mit 27 Bungalows zur freien Vermietung, ein Campingplatz und das Freibad am Badesee. Seit 1992 ist Kromlau von Weißwasser auch mit der Waldeisenbahn Bad Muskau erreichbar. Wander- und Naturfreunde finden in der abwechslungsreichen Umgebung der Heide- und Teichlandschaft zahlreiche Fuß- und Radwanderwege. Alljährlicher Höhepunkt ist das Kromlauer Park- und Blütenfest zu Pfingsten.

E-Mail: kromlau-tourist@t-online.de
Internet: www.kromlau-online.de


Göda

Göda
Göda

Göda ist eine Gemeinde mit 32 kleinen Dörfern, in denen sich Deutsche und Sorben wohlfühlen. Der Ort Göda wurde im Jahr 1006 erstmals urkundlich erwähnt, von hier erfolgte die Verbreitung des Christentums in weite Teile der Oberlausitz. Die historisch wertvolle Kirche mit den zwei Türmen und einer modernen Innengestaltung künden davon. Entlang des 6-Schanzenweges erschließt sich die Schönheit der Landschaft und die Vielfalt von Flora und Fauna.

E-Mail: post@goeda.de
Internet: http://www.goeda.de


Görlitz

Görlitz
Görlitz

Der größte Schatz der Großen Kreisstadt und Europastadt Görlitz / Zgorzelec ist ihr architektonischer Reichtum mit fast 4.000 Baudenkmalen aus 500 Jahren europäischer Baugeschichte. Meist aufwändig saniert, finden sich hier Bauten von der Gotik, über die Renaissance bis zur Gründerzeit und dem Jugendstil. In der fast 1000 Jahre alten Neißestadt an der Via Regia kann man Geschichte noch hautnah erleben.

E-Mail: info@goerlitz.de
Internet: http://www.goerlitz.de


Groß Düben

Groß Düben

Groß Düben liegt an der Grenze zu Brandenburg ganz im Norden der sächsischen Oberlausitz. Der Waldsee mit einer Bungalowsiedlung lädt zum Verweilen und Erholen ein. Der Ortsteil Halbendorf bietet mit dem Campingplatz am Halbendorfer See die Möglichkeit zum Dauercamping. Gern wird der Radweg rund um den See von Radfahrern und Inline-Skatern genutzt.

Internet: www.grossdueben-online.de


Großdubrau

Großdubrau
Großdubrau

Großdubrau entstand im Mittelalter als sorbische Ansiedlung und ist heute von einer reizvollen Naturlandschaft umgeben und liegt inmitten des einzigen sächsischen UNESCO-Biosphärenreservates „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft". Zu den Wahrzeichen der Gemeinde zählen der alte Wasserturm, die Margarethenhütte und zahlreiche Herrenhäuser, Schlösser und sehenswerte Kirchen.

E-Mail: gemeinde@grossdubrau.de
Internet: http://www.grossdubrau.de


Großharthau

Großharthau

Der Ort Großharthau wird 1228 erstmals unter dem Namen "Hart" urkundlich erwähnt. Die Gemeinde hat derzeit ca. 3.200 Einwohner und umfasst eine Fläche von 3.727 ha. Die Gemeinde Großharthau besitzt als Sehenswürdigkeit den Ende des 17. Jahrhunderts entstandenen Barockpark. Durch die unmittelbare Lage an der Bundesstraße 6 und der Eisenbahnstrecke Dresden-Görlitz ist Großharthau ein günstiger Ausgangspunkt für Touristen zum Wandern, Radfahren und Reiten. Das Waldgebiet "Massenei" lädt ebenfalss zur aktiven Erholung ein.

Internet: http://www.grossharthau.de

 


Großhennersdorf

Großhennersdorf

Internet: http://www.grosshennersdorf.de


Großnaundorf

Großnaundorf
Großnaundorf

Am Fuße und mit Blick auf den 413 m hohen Keulenberg, umgeben von weiten sanften Hügeln, liegt die 1100-Einwohner zählende Gemeinde Großnaundorf mit ihren Ortsteilen Mittelbach und ist damit idealer Ausgangspunkt für Wanderungen zum "Berg der Heimat". Die Autobahnanschlüsse Ottendorf-Okrilla und Pulsnitz sind in nur wenigen Minuten zu erreichen. Das Ortsbild ist geprägt durch landwirtschaftliche Betriebe, aber auch neues ist entstanden.

E-Mail: gv-grossnaundorf@t-online.de
Internet: www.grossnaundorf.de


Großpostwitz

Großpostwitz
Großpostwitz

Großpostwitz, mit seinen zehn Ortsteilen, liegt an der Spree, dort wo sie aus dem Oberlausitzer Bergland heraustritt. Gut versorgt mit Ärzten, Apotheke, modernen Physiotherapien, Läden, Grundschule und Kinderhaus ist Großpostwitz ein attraktiver Wohnort 7 km südlich von Bautzen. Wahrzeichen ist der 60 m hohe Kirchturm. Deutschland- und weltweit tätige Unternehmen wie KOMET, ONTEX und FTM haben hier ihren Sitz.

E-Mail: gemeinde@grosspostwitz.de
Internet: http://www.großpostwitz.de


Großräschen

Großräschen
Großräschen

Eine Stadt voller Ideen

Großräschen liegt inmitten der größten Landschaftsbaustelle Europas. Die Stadt ist Auftaktgebiet innerhalb der Internationalen Bauausstellung (IBA) "Fürst-Pückler-Land", die IBA-Gesellschaft mbH hat hier ihren Sitz. Nach 150 Jahren Kohleförderung im Revier, hat die Zukunft in Großräschen bereits begonnen: Der Hafeneinschnitt und die Strandabschnitte des Ilse-Sees (ca. 2015) sind bereits gut sichtbare Zeichen, ein markant gestalteter Erdhügel ist weithin zu sehen. Neben der Entwicklung als Tourismusstandort hat der weitere Ausbau von Großräschen als Wirtschaftsstandort oberste Priorität.

E-Mail: amt@grossraeschen.de
Internet: http://www.grossraeschen.de


Großröhrsdorf

Großröhrsdorf
Großröhrsdorf

Großröhrsdorf ist eine Kleinstadt am Rande des Landschaftsschutzgebietes „Westlausitz" und gleichzeitig Grenzregion zur Oberlausitz. Insbesondere durch die Nähe zur Landeshauptstadt Dresden (22 Kilometer) ist die Stadt Großröhrsdorf ein idealer Ausgangspunkt zu vielen Sehenswürdigkeiten Ostsachsens. Natürlich hat Großröhrsdorf auch selbst viel zu bieten: Stätten der Erholung und der Kultur wie zum Beispiel das Masseneibad. Im Technischen Museum können Sie die Geschichte der Bandweberei an funktionierenden historischen Maschinen erleben. Vom Leben der Großröhrsdorfer Bandweber können sich Besucher im Heimatmuseum ein Bild machen.

E-Mail: info@grossroehrsdorf.de
Internet: http://www.grossroehrsdorf.de


Großschönau

Großschönau
Großschönau

Die Gemeinde Großschönau und der staatlich anerkannte Erholungsort Waltersdorf liegen im Naturpark Zittauer Gebirge und bilden seit 2003 eine Einheitsgemeinde.
In Großschönau liegt die Wiege der deutschen Damast- und Frottierweberei. Seit über 350 Jahren wird hier gewebt. Fabrikverkäufe laden zum Einkaufsbummel ein. Neben der wechselvollen Geschichte, welche man eindrucksvoll und interaktiv im Deutschen Damast- und Frottiermuseum sowie im Ort selbst entlang des Textilpfades erleben kann, verfügt die Gemeinde über zahlreiche touristische Attraktionen. Stellvertretend seien hier genannt: eine architektonisch einmalige Kulturlandschaft mit über 660 Umgebindehäusern idyllisch an den Flüssen Mandau und Lausur gelegen, die Lausche als Deutschlands höchster Berg östlich der Elbe (793m) mit einem gut vernetzten und beschilderten Wanderwegenetz in die Nachbargemeinden und nach Tschechien, der Trixi Ferienpark mit Freizeit- und Waldstrandbad, der Abenteuer Kletterwald, das Naturparkhaus Zittauer Gebirge mit Erlebnisausstellung und der parkähnliche Naturparkgarten, die Kirchen beider Orte, das "Kleine Bad", das Ski-Areal an der Lausche sowie das Volkskunde- und Mühlenmuseum und das Motorrad – Veteranen und Technikmuseum. Urlauben lässt sich hier in vielen Hotels, Pensionen und Privatunterkünften. Die örtliche Tourist-Information gibt gern Auskunft darüber.

E-Mail: info@grossschoenau.de
Internet: http://www.grossschoenau.de


Großschweidnitz

Großschweidnitz

E-Mail: grossschweidnitz@t-online.de
Internet: http://www.grossschweidnitz.de


Guben

Guben
Guben

Guben (sorbisch und polnisch: Gubin) ist eine Stadt im Landkreis Spree-Neiße im Land Brandenburg. Aufgrund der im Potsdamer Abkommen an Oder und Lausitzer Neiße (Oder-Neiße-Grenze) festgelegten deutsch-polnischen Grenze wurde 1945 der östlich der Neiße gelegene Teil der Stadt einschließlich des historisches Zentrums zur polnischen Stadt Gubin.

E-Mail: presse@guben.de
Internet: http://www.guben.de


Guttau

Guttau
Guttau

Die Gemeinde Guttau ist eine Flächengemeinde, gelegen im Osten des Landkreises Bautzen. Das Verwaltungs- und Informationszentrum des UNESCO-Biosphärenreservats "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft" befindet sich im Ortsteil Wartha. Zahlreiche überregionale Radwanderwege führen durch die Gemeinde und das Naherholungsgebiet "Olbasee" ist weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

Internet: www.malschwitz.de


Hainewalde

Hainewalde
Hainewalde

Im Vorland des Zittauer Gebirges liegt malerisch im Tal der Mandau Hainewalde. Oberhalb des Roschertales erfolgte einst die Besiedlung...hier soll auch die erste hölzerne Kirche gestanden haben - typisches Merkmal eines Waldhufendorfes. Noch heute ist Hainewalde durch die Landwirtschaft geprägt. Handwerk und Gewerbe haben sich jetzt unter marktwirtschaftlichen Bedingungen etabliert. Seit der Wende sind zahlreiche Verein entstanden, die sich engagiert bemühen, die Chancen von heute zu nutzen und die Wege morgen zu erkunden.

E-Mail: info@hainewalde.de
Internet: www.hainewalde.de


Haselbachtal

Haselbachtal
Haselbachtal

Die Gemeinde Haselbachtal liegt 35 km nördlich von Dresden, zwischen der Lessingstadt Kamenz und der Pfefferkuchenstadt Pulsnitz und besteht seit 2001 aus den Ortsteilen Möhrsdorf, Gersdorf, Bischeim, Häslich, Reichenbach und Reichenau. Das Tal wird von zehn Bergen umgeben. Der Haselbach, die Pulsnitz und die Weißbach durchziehen die Gemeinde. Die Gemeinde verfügt über ein gutes Fern- und Nahverkehrsnetz durch Staats-, Kreis- und Ortsstraßen, Bahn- und Busverbindungen. Mit Baudenkmälern wie der Kulturmühle in Bischheim, dem Vierseithof und dem Steinbruchmuseum in Häslich wird hervorragende Denkmalsubstanz für die öffentliche Nutzung angeboten – weitere vielfältige touristische und kulturelle Angebote sowie Freizeitmöglichkeiten sind in der Gemeinde vorhanden. Biotope und Schutzgebiete bereichern die Vielfalt der beeindruckenden Naturlandschaft.

E-Mail: office@haselbachtal.de
Internet: http://www.haselbachtal.de


Herrnhut

Herrnhut
Herrnhut

Zusammen mit den Ortsteilen Großhennersdorf, Ruppersdorf und Strahwalde zählt die Stadt Herrnhut rund 5.500 Einwohner. Über die Landesgrenzen hinaus ist Herrnhut vor allem durch das Wirken der Evangelischen Brüder- Unität bekannt. Seine Bekanntheit hat der Ort auch zwei Herrnhuter Exportschlagern" zu verdanken: Den „Losungen" sowie den Advents- und Weihnachtssternen. Sehenswert ist die im Herrnhuter Barock gehaltene Stadtanlage sowie der einzigartige Friedhof.

E-Mail: stadtamt@herrnhut.de
Internet www.herrnhut.de


Herzberg/Elster

Herzberg/Elster
Herzberg/Elster

Neues Leben - Alte Stadt
Herzberg avanciert zu einem wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum. Das am Südrand der Stadt auf einem Areal von 53,7 ha Grundfläche entstandene Industrie- und Gewerbegebiet, in dem bereits 15 größere und kleine Unternehmen angesiedelt werden konnten, gibt beredtes Zeugnis vom Entwicklungspotential der Kreisstadt, deren wirtschaftliches Wachstum seit jeher maßgeblich von ihrer günstigen verkehrstechnischen Lage gefördert wird.

E-Mail: info@stadt-herzberg.de
Internet: http://www.herzberg-elster.de


Hochkirch

Hochkirch

Die Gemeide Hochkirch liegt auf einer Anhöhe zwischen Bautzen und Löbau vor der malerischen Kulisse der Czornebohkette. Mit ihrem schönen barocken Kirchturm ist sie weithin zu sehen. Vor allem die Geschichte von Hochkirch um den siebenjährigen Krieg, aber auch die landschaftlich reizvolle Umgebung der Gemeinde mit all ihren Dörfern bietet zahlreiche Möglichkeiten zu Verweilen.

E-Mail: gemeinde@hochkirch.de
Internet: www.hochkirch.de


Hohendubrau

Hohendubrau

Die Gemeinde Hohendubrau liegt in einer schönen Wald-, Heide- und Teichlandschaft. Ein touristisches Highlight ist der Aussichtsturm auf dem Monumentberg mit der Bergbaude "Lausitzblick". Auch das FreizeitCamp der Familie Mitschke im Ortsteil Thräna und der "Historische Bauernhof" der Familie Schuster laden zum Verweilen ein. Sehenswert ist auch das neu- und umgestaltete Schloß Gebelzig, welches die Grundschule und eine Kindertagesstätte beherbergt.

Internet: www.hohendubrau.org


Horka

Horka
Horka

Bereits vor über 700 Jahren siedelten die ersten Bewohner am Ufer des kleinen Flüsschens "Weißer Schöps" und gründeten die heutige Gemeinde Horka. Zeugnisse dieser Zeit findet man noch in der alten Wehrkirche mit ihren wieder entdeckten Wandmalereien und der vollstämdig erhaltenen Wehrmauer.

Das 2.000 Einwohner zählende Dorf liegt zwischen den Kleinstädten Niesky und Rothenburg, betreibt eine Grundschule und erfreut sich eines äußerst vielseitigen Vereinslebens. Für unsere gern gesehenen Gäste finden sich ausgezeichnete Erholungsmöglichkeiten in mehreren Ferienwohnungen, dem rustikalen Campingplatz Biehainer See'n, gemütlichen Gaststätten und viel intakter Natur in einer wald- und wasserreichen Umgebung.

E-Mail: info@gemeinde-horka.de
Internet: www.horka.de


Hoyerswerda

Hoyerswerda
Hoyerswerda

In der Großen Kreisstadt Hoyerswerda ist Altes und Neues, Traditionelles und Modernes in besonderer Weise miteinander verbunden. Dies prägt sowohl das äußere Erscheinungsbild der Stadt als auch ihren Charakter und Charme. Die Stadt entwickelt sich zu einem attraktiven Wirtschafts-, Handels-, Dienstleistungs-, Kultur-, Bildungs- und natürlich auch Tourismusstandort.

E-Mail: verwaltung@hoyerswerda-stadt.de
Internet: www.hoyerswerda.de

Erste Seite  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |  Letzte Seite